Saint Micheal (oder St. Michael) Cabernet Sauvignon 2014 CANTINA CANA DI GALILEA HOLY LAND

Guten Abend,

als ich durch den Klosterladen der Karmeliten in Bamberg schlenderte, wollte ich eigentlich keinen Wein kaufen, weil dieser so umständlich (und teilweise beschwerlich) mit dem Fahrrad heimzutransportieren wäre… Naja, es kam, wie es kommen musste: Ich kaufte gleich zwei Flaschen. Zum einen die Trockenbeerenauslese und zum anderen einen Rotwein aus dem Heiligen Land, der mir vor allem aufgefallen ist, weil ich meinen Namen darauf gelesen habe. Auch wenn mir am nächsten Tag aufgefallen ist, dass da gar nicht „Michael“ drauf steht, sondern „Micheal“. Und ich bin mir echt nicht sicher, ob das nicht ein Schreibfehler ist. Auch auf der Rückseite steht im Titel „Micheal“, dann aber im Text „Michael“… man weiß es nicht…

Es gibt zwar die irische Variante des Namens Michael, die da heißt Mícheál (oder auch Micheál), die man aber mit á schreibt und von der ich nicht wüsste, was sie auf einem Wein aus dem Heiligen Land zu suchen hat… 

Saint Micheal
Saint Micheal [sic!]

Saint Micheal [sic!]

Cabernet Sauvignon 2014

Product by
CANTINA CANA DI GALILEA
HOLY LAND

vol. 750 ml. – alc. 13.5% vol.

St. Micheal [sic!]
Trockener Rotwein – Vintage 2014

Produkt aus Israel
Eingeführt von: Georg Dittrich, Seilergasse 1 D-91785 Pleinfeld
www.cremisan.de

enthält Sulfite
St. Michael Cabernet

Gekauft im Klosterladen der Karmeliten in Bamberg.

Der Presskorken, den ich aus der olivgrünen Burgunderflasche ziehe, riecht „trocken“ (auch wenn er das nicht ist), holzig und gleichzeitig fruchtig. Im Glas rieche ich schwarze Johannisbeere, Holz, Wald, Leder, Zitrone, Bittermandel, Kirsche, Amarenakirsche, Belegkirschen, schwarzes Johannisbeergelee und Brombeere – also typische Rotweinnoten. Auch über dem Glas passt alles dazu: Schwarze Johannisbeere, Brombeere, Walderdbeere, schwarze Saftkirschen, leicht holzig.

Der Wein ist dunkel lila und zum Rand hin blass lila/pink. Aber er ist matt – und nicht strahlend. Nichtsdestotrotz ist er klar. Er zieht viele Schlieren und diese bilden viele flache Bögen.

Der Rotwein schmeckt sauer und bitterlich nach Kirsche, Brombeere, Schlehe und Leder. Der Abgang ist lang, tanninreich, süßlich und schmeckt nach Kirsche. Sprudle ich den Wein, so finde ich Alkohol und Kirsche.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser Cabernet Sauvignon ein typischer Vertreter seiner Art ist und vor allem durch seine Herkunft aus dem Heiligen Land zu etwas Besonderem wird!

Guten Abend (bzw. gute Nacht)

Michael

Ein Rest an Schatten
weicht bald der Sommersonne.
Der weiße Fels glüht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s