Weinfahrt entlang der Bocksbeutelstraße

Hallo liebe Leserinnen und Leser von Michaels Weinblog!

Michael hat mich erneut dazu eingeladen, einen Gastbeitrag hier auf seinem Blog zu veröffentlichen. Und zwar haben wir kürzlich bei mildem Herbstwetter eine Weinfahrt entlang der Bocksbeutelstraße in Mittel- und Unterfranken mitgemacht: von Bad Windsheim über Seinsheim nach Bullenheim (der Ortsnamenteil „-heim“ scheint hier sehr beliebt zu sein^^)

Was wir da so erlebt haben? – Das kommt jetzt:

Los ging’s in Bad Windsheim mit einer Stadtführung. Obwohl die Stadt „nur“ gut 12.000 Einwohner hat, kann man doch einiges in Bad Windsheim entdecken. Neben dem fränkischen Freilandmuseum (das wir aus Zeitgründen leider nicht besuchen konnten) zum Beispiel auch das Rathaus, das eher einem barocken Schloss gleicht. Highlight war aber wohl das „Archäologische Fenster Bad Windsheim“. Im Rahmen einer Neugestaltung des Marktplatzes vor dem Rathaus wurden Mauerreste historischer Keller gefunden – aber nicht nur das…

 

Man fand auch einen Teil eines Friedhofs und damit zusammenhängend natürlich auch Skelette, teilweise relativ gut erhalten. Heute kann man durch eine Glasscheibe auf dem Marktplatz einige Reproduktionen der Skelette in den Gräbern, in denen sie gefunden wurden, betrachten. Bei einem der Skelette fällt auf, dass die Beine posthum gebrochen und überkreuzt gelegt wurden, bevor derjenige bestattet wurde. Warum das ganze? Ganz klar: aus Angst vor Wiedergängern. Mit gebrochenen Beinen kann schließlich auch der hartnäckigste Verdächtige nicht wieder auferstehen. Ein Bild des Skeletts findet sich beispielsweise in diesem Prospekt der Stadt – selber fotografieren ging durch die Glasscheibe eher schlecht…

Von Bad Windsheim ging’s dann weiter nach Seinsheim, einer Marktgemeinde mit gut 1.000 Einwohnern. Auch hier hatten wir eine Führung, wobei sich der Laufweg in Seinsheim sehr in Grenzen gehalten hat^^ Hauptattraktion in Seinsheim sind die Keller, mit denen die Kirche St. Peter und Paul komplett unterkellert ist. Diese Kirchenkeller wurden und werden als Lagerräume von den Dorfbewohnern genutzt. Neben Kartoffeln, Getreide und weiterem Gemüse wird dort – wir befinden uns ja an der Bocksbeutelstraße – vor allem auch Wein gelagert, heutzutage natürlich nicht mehr so viel wie früher, als es noch viele kleine Winzer gab.

Seinsheim
Seinsheim St. Peter und Paul Seitenaltarbild mit Seinsheim

Extra für die Führung wurden die Kellerräume mit Kerzen dekoriert (elektrisches Licht gibt’s da unten keines), was nicht nur praktisch wegen der Beleuchtung an sich war, sondern vor allem auch wahnsinnig schön ausgeschaut hat.

Blick beim Hineingehen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Blick in einen Keller auf Weinfässer (mit und ohne Blitz fotografiert):

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Noch mehr Impressionen aus einem Keller, u. a. mit dem schlafenden Petrus:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Eine amüsante Anmerkung noch zum Schluss: Direkt vor dem Eingang zum Kellergang befindet sich eine Stufe nach unten – eine einzige. Diese Stufe ist wirklich nicht hoch, vielleicht 15 Zentimeter. Aber auch eine einzige, winzige Stufe kann nach einer unterirdischen Weinverköstigung schon zum Verhängnis werden 😉

Von den Kirchenkellern in Seinsheim ging’s dann auf zur letzten Station der Weinfahrt: in die gemütliche Winzerstube des Weinbaus Dürr in Bullenheim. Nachdem wir viel über Wein und das ganze Drumherum erfahren hatten, wollten wir schließlich auch einen Tropfen (oder auch zwei) probieren^^ Erwählt wurden von uns an diesem Abend folgende Weine:

  • 2015 Scheurebe trocken (Genussmoment: Bullenheimer Paradies – Klassisches Franken)
  • 2014 Meister-Cuvée Julia Dürr – EINMALIG  (Genussmoment: Paradeisos – Großes Franken)
  • 2014 Bacchus „Lisa“ (Genussmoment: Bullenheimer Paradies – Klassisches Franken)
  • 2015 Spätburgunder trocken (Genussmoment: Paradeisos – Großes Franken)

Den Wein begleitet haben Kochkäse, Backcamembert, geräucherte Bratwürste und Winzertoast sowie eine Flasche Frankenbrunnen spritziges Mineralwasser.

Zum Schluss bleibt mir noch zu sagen: ein Ausflug, der sich gelohnt hat!

Viele Grüße

Michaela

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s