NULL komma NIX :-) Fränkischer weißer Traubensaft

Grüß Gott ihr Leser von Michaels Weinblog!

Heute darf ich, Michaela, mal wieder einen Gastbeitrag veröffentlichen. Obwohl Michaels Blog in erster Linie ein Weinblog ist, geht es hier, wie ihr vermutlich schon wisst, nicht ausschließlich um Wein im engeren Sinn. Auch verwandte Produkte halten des Öfteren Einzug, und diesmal ist es quasi eine Vorstufe des Weins: der Traubensaft.

Traubensaft ist an sich weniger als Genussmittel bekannt. Es ist halt, wie wohl die meisten sagen würden, ein Saft, wie es ihn in jedem Supermarkt gibt. Das stimmt natürlich, und doch gibt es solchen Traubensaft und solchen Traubensaft. Der Traubensaft in diesem Beitrag ist direkt von einem Winzer und, wie man mir auf Nachfrage erzählte, aus der Rebsorte Müller-Thurgau.

NULL komma NIX :-) % :-)
Fränkischer Traubensaft
für Kinder, Autofahrer, Mütter und solche, die es werden wollen :-)
1 Ltr.
Erzeugerabfüllung Weingut Michael Kamm Obervolkach

Die Farbe des Saftes ist kräftig golden und beim Einschenken steigt mir gleich ein intensiver, fruchtiger, leicht herber Geruch in die Nase. Der Geschmack des Saftes ist, wenn ich ihn pur, also unverdünnt, trinke, fast wie Honig (der allerdings nicht im Geruch zu finden ist), also schon sehr süß. Trotzdem schmeckt er auch intensiv nach – wen wundert’s – Traube und ein bisschen auch nach Litschi. Als Schorle, also etwa eins zu eins mit spritzigem Mineralwasser aufgegossen, ist der NULL komma NIX-Traubensaft sehr erfrischend. Der intensive Geschmack bleibt ihm dennoch erhalten.

Kurzum: Ich habe selten einen so intensiven Traubengeschmack in Saftform getrunken. Und wie die Beschreibung auf dem Etikett schon anzeigt, ist der Saft eine tolle Alternative für alle, die auf Alkohol verzichten müssen oder möchten.

Viele Grüße

Michaela