viñarda TeA La Palma Pinus Canariensis 2018

Grüß Gott,

als ersten der sechs Weine, die ich auf meiner ersten Kreuzfahrt – Kanarische Inseln und Madeira – erworben habe, stelle ich Ihnen heute einen Wein von der kleinen, schnuckeligen Kanareninsel La Palma vor. Es handelt sich dabei um einen Tea. Tea-Weine werden im Normalfall aus sehr reifen Trauben der Rebsorten Negramoll und Prieto gekeltert, wobei es erstere auf den Kanaren, auf Madeira und in Kalifornien, letztere vielleicht nur auf La Palma gibt. Das Besondere an den Weinen ist, dass sie normalerweise mehrere Jahre in Fässern aus kanarischer Pinie (Kiefer) lagern – wie Sie wissen, ist die Kiefer keines der üblichen Hölzer für die Weinfassherstellung.

Der Naturkorken, der die fast schwarze, dunkelbraune Schlegelflasche verschlossen hat, riecht fruchtig nach Brombeeren, Kirschen und schwarzen Johannisbeeren sowie herb nach warmem Holz. Der sehr hell samtig rubinrote, klare Wein, dessen Farbe zum Rand hin ins Beige geht, zeigt beim Schwenken einige mittelschwere Schlieren.

Der Geruch im Glas lässt sich eigentlich nur mit dem Wort „krass“ beschreiben. Ich rieche keinen Rotwein, sondern den sehr intensiven Duft von frisch gesägtem Kiefernholz. Die Harzaromen sind so stark, dass ich sie als petrolig bezeichnen würde. Das Bukett von Piniennadeln, das hinzukommt, lässt mich an ein Herrenparfum denken. Nachdem sich meine Nase an den sehr dominanten Kiefernduft gewöhnt hat, sehe ich langsam rote Früchte am Boden des Pinienwaldes aufleuchten: vielleicht Brombeeren und Erdbeeren, vielleicht Kirschen und Granatäpfel. Nicht nur das Aromenspiel im Glas, sondern auch das darüber versetzt mich geistig in ein Sägewerk, in dem gerade fleißig frische Kiefern zu Latten, Dielen und Bohlen verarbeitet werden. Über dem Glas finde ich auch nach einiger Zeit keine Fruchtnoten, sondern eher den im Vergleich zum frisch gesägten Holz sanfteren Geruch von Waldboden, Rindenmulch und blumigen Feuchtwiesen.

Aber bitte verstehen Sie mich nicht falsch! Der Wein riecht nicht schlecht, sondern sogar höchst faszinierend. Vor dem Hintergrund meines Erfahrungshorizontes denke ich bei diesem Bukett nur nicht an Wein, sondern wirklich an frisches Holz. Jetzt bin ich schon sehr auf den Geschmack gespannt. Ich hoffe, Sie auch.

Sehr angenehm, weich, leicht frisch, leicht pikant, harmonisch – so präsentiert sich der leichte, flüssige Wein im Mund, wobei auch hier ein intensives Aroma von Piniennadeln, unter das sich Blaubeeren mischen, nicht verleugnet werden kann. Die Kiefernnadeln sind insbesondere beim Durchsprudeln des Weines mit Luft zu erkennen. Und dann kommen doch noch die Früchte und Rotweinaromen hervor: Im langen, harzigen Abgang sind Kirschen und Schlehen, Brombeeren und Erdbeeren.

viñarda
TeA

Escarpadas laderas, balconadas de piedra y una bruma que mece racimos.
Vinos que se forjan con el tiempo, Puntagorda se yergue, nada medra, ciñendo a sus cálidos vinos, nieve y niebla.

Pinus Canariensis
vinarda @ hotmail .com

La Palma
DENOMINACIÓN DE ORIGEN
Tea
Embotellado por:
José David Rodríguez Pérez
Puntagorda – España
Producto de España
Contiene Sulfitos

Reserva Mundial de la Biosfera
LA PALMA

75cl. alc. 13,5% vol.

LA PALMA
DENOMINACIÓN DE ORIGEN
CONSEJO REGULADOR

2018

Wow. Ein faszinierender Wein. Eine neue Weinwelt für mich. Ich freue mich, dass ich so probierfreudig bin, sonst hätte ich dieses Erlebnis verpasst. Krass.

Schönen Abend

Michael