Weinstall Stier Franken Bacchus Trauben-Saft

Guten Abend liebe Leser von Michaels Weinblog!

Ich, Michaela, darf wieder einmal einen kleinen Gastbeitrag hier veröffentlichen, der das Thema Wein am Rande berührt. Bei einem Besuch im Weinstall Stier in Neuses am Berg vergangenes Jahr habe ich einen Traubensaft erstanden – einen fränkischen Traubensaft aus der Rebsorte Bacchus. Ich werde den Saft wie einen Wein verkosten und bin selbst schon gespannt, welche Aromen ein solcher Saft offenbart.

Der Traubensaft ist strahlend zitronengelb und klar. Wenn ich daran schnuppere, bin ich ein bisschen überrascht, denn der Bacchus-Saft riecht nicht wie typischer Traubensaft. Das Aroma ist einerseits erwartungsgemäß süß, aber vor allem erinnert mich der Duft an versunkenen Apfelkuchen – an mürbe Äpfel, saftigen Kuchenteig und geröstete Mandeln. Dazu kommen noch Pfirsiche und sehr süße Ananas bzw. Ananassaft. Ein großzügiger Schluck bestätigt mir dann aber eindeutig, dass es sich um Traubensaft handelt, vielleicht mit ein bisschen Ananas, Mirabelle und Aprikose, doch die Traube kommt auf der Zunge nicht zu kurz. Der Abgang dauert lange an, ist super süß und traubig – inklusive Traubenzucker-Flash – und wieder ein bisschen mirabellig, wie übrigens auch das retronasale Riechen.

Und nun kommt doch noch ein Aspekt, der bei einer Weinverkostung eher nicht auftaucht: Als Schorle mit spritzigem Mineralwasser aufgegossen ist der Saft deutlich weniger süß, aber geschmacklich immer noch sehr intensiv.

Weinstall Stier
NEUSES AM BERG

FRANKEN

Bacchus
Trauben-Saft

Enthält Sulfite 00,0% vol
Weinstall Stier 0,74 l
Neuses a. B. 21

Der Bacchus-Saft vom Weinstall Stier zeigt sehr schön, dass man nicht erst warten muss, bis aus Traubensaft Wein geworden ist. Schon in seiner unalkoholischen Form schmeckt der Saft sehr intensiv und wenn ich ihn beispielsweise mit dem Müller-Thurgau-Saft vom Weingut Michael Kamm vergleiche, kommen die unterschiedlichen Rebsorten bereits gut zur Geltung.

Liebe Grüße

Michaela