Hagnauer Burgstall BACCHUS Bodensee Baden

Grüß Gott,

nachdem wir vor drei Tagen eine Domina, die ja, wie beschrieben, von Peter Morio gezüchtet wurde, verkostet haben, wollen wir uns heute einer anderen Rebsorte desselben Züchters widmen: dem Bacchus, der nach einem römischen Gott des Weins, des Rauschs und einigem mehr benannt ist. Das Besondere an diesem Wein ist vielmehr seine Herkunft, nicht die Rebsorte. Er kommt aus Deutschland – nicht so selten auf meinem Blog. Er kommt aus Baden – auch nicht sooo außergewöhnlich, da Baden mit über 15 tausend ha nach Rheinhessen und der Pfalz das drittgrößte der 13 deutschen Qualitätsweinbaugebiete ist. Aber: Der Wein kommt vom Bodensee. Am Bodensee gibt es viele verschiedene Weinbaugebiete, -bereiche u. Ä.:

  • Der Bereich Bodensee des Weinbaugebiets Baden
  • Der Bereich Württembergischer Bodensee des Weinbaugebiets Württemberg
  • Der Bereich Bayerischer Bodensee des Weinbaugebiets Württemberg
  • Die Region Rheintal (im Kanton St. Gallen) im Weinbaugebiet Ostschweiz
  • Die Region Untersee (im Thurgau) im Weinbaugebiet Ostschweiz
  • Die österreichische Weinbauregion Bergland in Vorarlberg, Österreich

Wie Sie sich denken können, kommt unser Bacchus aus dem Bereich Bodensee des Weinbaugebiets Baden.

Weiterlesen

#Foto Messwein

Markus 14,22-25

22Während des Mahls nahm er das Brot und sprach den Lobpreis; dann brach er das Brot, reichte es ihnen und sagte: Nehmt, das ist mein Leib.
23Dann nahm er den Kelch, sprach das Dankgebet, reichte ihn den Jüngern und sie tranken alle daraus.
24Und er sagte zu ihnen: Das ist mein Blut, das Blut des Bundes, das für viele vergossen wird.
25Amen, ich sage euch: Ich werde nicht mehr von der Frucht des Weinstocks trinken bis zu dem Tag, an dem ich von neuem davon trinke im Reich Gottes.

Weiterlesen

Fastenzeit

Guten Abend,

gestern, am Aschermittwoch, begann die Fastenzeit. Fasten ist eine der drei Tätigkeiten, die man als Vorbereitung auf Ostern machen soll: Fasten, Beten, Geben. Dabei darf man Fastentage nicht mit Abstinenztagen verwechseln: An Abstinenztagen, z. B. Freitagen, soll man kein Fleisch essen (freitags, weil Jesus an einem Freitag gestorben ist); an Fastentagen soll man dagegen auf etwas verzichten, was einem teuer und lieb ist, und nur eine richtige Mahlzeit und zwei kleine Stärkungen am Tag essen (ohne Naschen und so). Und auf was verzichten heutzutage die Leute so?

Weiterlesen

Wein verkosten – Teil V – Glaswahl etc.

Halli hallo,

nachdem wir uns nun überlegt haben, welchen Wein wir verkosten wollen und wie wir richtig sehen, riechen und schmecken, wenden wir uns heute dem Außenherum zu. Dabei ist meist die erste Frage: „Welche Gläser?“ Natürlich wollen wir auch auf diese Frage eingehen, wenngleich sie eigentlich – hat man ein, zwei, drei richtige(s) Glas/Gläser im Schrank – gar nicht so wichtig ist.

Südtiroler Rosenmuskateller
Südtiroler Rosenmuskateller

Weiterlesen

Wein verkosten – Teil IV – Schmecken

Grüß Gott und herzlich Willkommen zu Teil IV der Serie „Wein verkosten“!

Nachdem wir uns letztes Mal mit dem Riechen beschäftigt haben, werden wir uns heute dem Schmecken widmen. Hier muss man darauf hinweisen, dass unter Schmecken viel mehr verstanden wird, als das eigentliche Schmecken. Aber so ist das im normalen Leben ja auch, denn Tomatensuppe schmeckt auch nicht nach Tomaten. Sie schmeckt süß und säuerlich – und riecht nach Tomaten. Wir schmecken nämlich mit der Zunge und damit schmeckt man nur (je nach Literatur) 4 – 9 verschiedene Geschmacksrichtungen:

  • Süß
  • Sauer
  • Bitter
  • Salzig

und evtl.

  • Scharf
  • Umami
  • Fettig
  • Chilli-Heiß
  • Herb

Wenn wir etwas essen oder trinken, dringen aber unglaublich viele Aromen über unseren Rachen und verschiedene Nebenhöhlen von hinten an unsere Nase – und die riechen wir und sagen dazu „schmecken“. Dieses sogenannte retronasale Riechen wollen wir uns auch beim Wein zunutze machen!

Weiterlesen