GOGER 2016er Sander Kronberg Eiswein Silvaner Franken

Frohe Weihnachten!

Zu Weihnachten wird in vielen Familien groß aufgetischt: mit mehreren Gängen, edlen Speisen und ebensolchen Weinen. Oft macht man sich dabei Gedanken, mit welchem Sekt oder Champagner man das Menü eröffnet und welche Weiß- und Rotweine man zu Vor- und Hauptspeise reicht. Wenn man dann jedoch am Ende des Menüs beim Dessert ankommt und ein Familienmitglied (oder in Nicht-Corona-Jahren ein anderer Gast) fragt, welchen Wein es zur Nachspeise gibt, kann es leicht passieren, dass man völlig überfordert ist, weil man sich darüber keine Gedanken gemacht hat. Natürlich kann man den Rotwein des Hauptgangs stehen lassen oder einen klassischen Südwein servieren. Doch um es angelehnt an Goethe zu sagen:

Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.

(Geflügeltes Wort – angelehnt an Johann Wolfgang von Goethes „Erinnerung“)

Es gibt auch ausgezeichnete Dessertweine aus deutschen Landen, die zumeist Prädikatsweine sind. Diese ‚Qualitätsweine mit Prädikat‘ sind der Reihe nach nach Mostgewicht (d. h. nach Grad Oechsle) aufsteigend wie folgt sortiert: Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese und Trockenbeerenauslese. Und dann gibt es noch einen sechsten Prädikatswein ‚außer Konkurrenz‘: den Eiswein. Dieser hat kein Mindestmostgewicht – er wird dafür nach einer speziellen Methode hergestellt: Die Trauben werden im Winter bei solchen Temperaturen gelesen, dass sie bei höchstens Minus sieben Grad Celsius (-7°C) gekeltert werden. Dann ist das meiste Wasser in den Trauben gefroren und nur ein bisschen Wasser, nämlich das, das sich an den Zucker gebunden hat, wird aus den Trauben gepresst. Das Ergebnis sind höchstkonzentrierte Weine (deren Mostgewichte oft weit, weit über denen anderer Prädikatsweine liegen). Aber das Ergebnis sind auch nur noch circa fünf bis zehn Prozent der Menge an Wein, die man normal erzielt hätte. Nicht mit dem Eiswein verwechseln darf man „künstliche Eisweine“, bei denen Trauben geerntet und dann gefroren werden, bevor sie gekeltert werden. Dieses Verfahren wird Kryoextraktion genannt und manchmal in Ländern eingesetzt, in denen es nicht kalt genug wird, um „echten Eiswein“ herzustellen. Die Kryoextraktion ist in Deutschland nicht erlaubt, um Eiswein herzustellen. Es wird auch diskutiert, ob „echte Eisweine“ nicht deswegen hochwertiger sind bzw. sein müssen, weil im Rebstock, wenn es gefriert, Vorgänge ablaufen, die die Qualität des Mostes beeinflussen. Wir wollen nun aber zurück zu „echten Eisweinen“ kommen.

Ich habe mich für das Weihnachtsfest 2020 für einen Eiswein aus Franken aus der Rebsorte Silvaner, der auf rotem Gipskeuper wuchs, als Dessertwein entschieden. Dieser wurde in der Nacht vom 13. auf den 14. November 2016 (was für einen Eiswein relativ früh ist – 2016 aber auf Grund der extrem niedrigen Temperaturen geklappt hat) um 3:00 Uhr früh bei sage und schreibe minus neun Komma sechs Grad Celsius (-9,6°C) in einer Steillage gelesen. Das ist echt krass und verdient Bewunderung, wie ich finde. Der Eiswein wurde mir freundlicherweise vom Weingut & Hotel Goger aus Sand am Main kostenfrei zum Verkosten und zum Bloggen im Rahmen eines Produkttests zur Verfügung gestellt. Tausend Dank nach Sand am Main!

Weiterlesen

Valpolicella Ripasso DOC Superiore 2017 Gabbia d’Oro(R)

Guten Abend,

in genau einer Woche ist Weihnachten – also der erste Weihnachtsfeiertag. Bei uns gibt es an Weihnachten klassischerweise eine Gans. Welchen Wein trinkt man nun aber zur Gans? Ich würde einen trockenen – aber vielleicht nicht staubtrockenen – Roten empfehlen, der genug Geschmack und Nussigkeit aufweist, um der Gans Paroli bieten zu können, aber nicht so schwer ist, dass die Gans darin ertrinkt – soll heißen: Er soll nicht so viele Tannine haben, dass man von der Gans nichts mehr schmeckt. Heute will ich mit Ihnen einen Wein verkosten, den ich mir sehr gut zum Weihnachtsessen vorstellen kann – nicht nur, aber auch, zum Gänseschmaus. Meiner Meinung nach passt er aber auch sehr gut zu Hart- und reifem Weichkäse, zu Wild und Rind. Ein schöner Begleiter.

Der Valpolicella Ripasso ist etwas ganz Besonderes und durchaus Ungewöhnliches: Er wird nämlich zweimal vergoren. Ripasso heißt soviel wie ‚weiterer Gang‘, und das bezieht sich darauf, dass man fertig vergorene, leichte, junge Valpolicellaweine nimmt und diese auf den Trester – also auf die abgepressten Schalen – von Amarone della Valpolicella-Weinen legt, wo sie nochmals gären. Dadurch erhalten die jungen Valpolicellaweine etwas von der Farbe, vom Alkohol, von dem Geschmack nach Rosinen und der typischen Herbe der Amarone-Weine, die aus (teil-)rosinierten Trauben gewonnen werden und sehr schwer sind. Trotzdem bleiben die Valpolicella Ripassos leicht und jung. Diese Verbindung erfreut sich immer größerer Beliebtheit – ein Trend quasi, an dem ich Sie natürlich teilhaben lassen will.

Weiterlesen

Vorweihnachtliches Päckchen von Ilonka Scheuring aus Margetshöchheim und die Frage: „Was ist Strohwein?“

Ich wünsche Ihnen einen wundervollen vierten Advent 🕯🕯🕯🕯,

neulich habe ich in meiner Rolle als Weinblogger ein kleines, wabenförmiges Päckchen zugesandt bekommen, in dem kein Wein war … sondern eine kleine, liebevoll gestaltete Überraschung, die mich sehr neugierig auf ein neues Projekt von Winzerin Ilonka Scheuring aus Margetshöchheim, von welcher ich auch das Päckchen bekommen habe, gemacht hat. Ich würde ja fast schätzen, dass das genau der Sinn der kleinen Sendung war ;-) An dieser Stelle bedanke ich mich für das Päckchen und die darin enthaltenen Weinbeeren sehr herzlich bei Ilonka Scheuring!

Weiterlesen

Was, bitteschön, ist denn Südwein?

Guten Tag,

Hand aufs Herz: Können Sie die Begriffe Süßwein, Südwein, Dessertwein, Aperitif, Likörwein, Digestif, aufgespriteter Wein, Sherry, Port, verstärkter Wein, Madeira usw. auseinander halten? Ich zumindest musste mir die entsprechenden Definitionen ein paar Mal durchlesen … Deshalb habe ich beschlossen, hier eine kleine Übersicht für Sie bereit zu stellen.

Weiterlesen

Silvester-Weinprobe unter den ziegelangerer Weinbergen im Keller des Weinhauses Zimmermann

Schönen Sonntag!

Wer kennt das Problem, dass man an Silvester ewig auf Mitternacht wartet und nicht weiß, wie man die Zeit bis dahin totschlagen soll, nicht? Letztes Jahr an Silvester, also vor 21 Tagen, haben meine Frau und ich dieses Problem auf eine höchst angenehme und ebenso empfehlenswerte Art und Weise gelöst: Wir nahmen an einer abendlichen Weinprobe des Weinhauses Zimmermann in Ziegelanger teil.

Weinprobe Zimmermann Ziegelanger
Weinprobe Zimmermann Ziegelanger

Weiterlesen