AMULET Алазанская Долина Wein aus Georgien

Guten Abend,

obwohl Georgien eines der Länder ist, in dem schon seit Urzeiten – seit ca. 7000 Jahren – Wein angebaut wird und die Voraussetzungen für den Weinbau dort ausgezeichnet sind, ist georgischer Wein hierzulande eher unbekannt. Daran will ich etwas ändern und so stelle ich Ihnen heute einen georgischen Rotwein vor. Da ich weder Georgisch sprechen, noch die Buchstaben lesen kann, habe ich leider das Etikett nicht ganz abschreiben können. Das soll uns aber nicht davon abhalten, in die wunderbare Welt des georgischen Weines zu schauen!

Weiterlesen

BECKSTEINER WINZER TAUBERFRANKEN 2018 schwarzriesling TROCKEN

Schönen Abend,

der deutsche Name „Schwarzriesling“ ist etwas irreführend, denn der Schwarzriesling ist weder ein Riesling noch schwarz – obschon es ein Rotwein ist. Der französische Name „Pinot Meunier“ beschreibt die Zugehörigkeit des hellroten Weines viel besser, da er mit dem Pinot Noir (zu deutsch: Spätburgunder) verwandt ist – allerdings ist nicht klar, wer von wem abstammt …

Weiterlesen

Kiwi Trail Neuseeland Marlborough Sauvignon Blanc 2020 Trocken

Guten Abend,

ich hoffe, Sie sind gut ins neue Jahr gerutscht. Unser heutiger Wein ist ein Sauvignon Blanc, der ähnlich zur Scheurebe oft durch frische, grüne, knackige Aromen geprägt ist. Da passt der Name „Kiwi Trail“ nicht nur wegen der Kiwis, der Vögel, die in Neuseeland leben, sondern auch deswegen, weil die chinesische Stachelbeere, besser bekannt als Kiwi (die Frucht), eines der Aromen ist, das man oft im Sauvignon Blanc findet. Zum Jahrgang 2020 möchte ich noch anmerken, dass man bedenken muss, dass die Jahrgänge von Südhalbkugel-Weinen um ein halbes Jahr versetzt zu denen der Nordhalbkugel-Weine sind, weil auf der südlichen Hemisphäre – also auch in Neuseeland – im Frühling gelesen wird.

Weiterlesen

Domaine Stoeffler Klevener de Heiligenstein Alsace 2009

Ich wünsche Ihnen einen guten Abend und einen schönen „dritten Weihnachtsfeiertag“!

Traminer wird gerne als Synonym für die Rebsorte Gewürztraminer benutzt, obwohl Traminer eigentlich eine ganze Rebsortenfamilie bezeichnet (deren bekanntester Vertreter der Gewürztraminer ist). Während der Gewürztraminer die extrovertierteste aller Rebsorten ist und einem Parfüm gleicht, das, sobald eine Person, die jenes Parfüm trägt, einen Raum betritt, diesen zur Gänze ausfüllt, ist der Rosa Traminer (Savagnin Rose) leiser, aber vielleicht auch vielschichtiger. Die Anbaugebiete des Savagnin Rose sind zwei kleine Fleckchen: eines in Deutschland, das badische Durbach, und eines in Frankreich, das elsäßische Heiligenstein. Wir wollen heute einen Rosa Traminer aus der zuletzt genannten Region verkosten, einen Klevener de Heiligenstein von Vincent Stoeffler.

Weiterlesen

GOGER 2016er Sander Kronberg Eiswein Silvaner Franken

Frohe Weihnachten!

Zu Weihnachten wird in vielen Familien groß aufgetischt: mit mehreren Gängen, edlen Speisen und ebensolchen Weinen. Oft macht man sich dabei Gedanken, mit welchem Sekt oder Champagner man das Menü eröffnet und welche Weiß- und Rotweine man zu Vor- und Hauptspeise reicht. Wenn man dann jedoch am Ende des Menüs beim Dessert ankommt und ein Familienmitglied (oder in Nicht-Corona-Jahren ein anderer Gast) fragt, welchen Wein es zur Nachspeise gibt, kann es leicht passieren, dass man völlig überfordert ist, weil man sich darüber keine Gedanken gemacht hat. Natürlich kann man den Rotwein des Hauptgangs stehen lassen oder einen klassischen Südwein servieren. Doch um es angelehnt an Goethe zu sagen:

Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.

(Geflügeltes Wort – angelehnt an Johann Wolfgang von Goethes „Erinnerung“)

Es gibt auch ausgezeichnete Dessertweine aus deutschen Landen, die zumeist Prädikatsweine sind. Diese ‚Qualitätsweine mit Prädikat‘ sind der Reihe nach nach Mostgewicht (d. h. nach Grad Oechsle) aufsteigend wie folgt sortiert: Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese und Trockenbeerenauslese. Und dann gibt es noch einen sechsten Prädikatswein ‚außer Konkurrenz‘: den Eiswein. Dieser hat kein Mindestmostgewicht – er wird dafür nach einer speziellen Methode hergestellt: Die Trauben werden im Winter bei solchen Temperaturen gelesen, dass sie bei höchstens Minus sieben Grad Celsius (-7°C) gekeltert werden. Dann ist das meiste Wasser in den Trauben gefroren und nur ein bisschen Wasser, nämlich das, das sich an den Zucker gebunden hat, wird aus den Trauben gepresst. Das Ergebnis sind höchstkonzentrierte Weine (deren Mostgewichte oft weit, weit über denen anderer Prädikatsweine liegen). Aber das Ergebnis sind auch nur noch circa fünf bis zehn Prozent der Menge an Wein, die man normal erzielt hätte. Nicht mit dem Eiswein verwechseln darf man „künstliche Eisweine“, bei denen Trauben geerntet und dann gefroren werden, bevor sie gekeltert werden. Dieses Verfahren wird Kryoextraktion genannt und manchmal in Ländern eingesetzt, in denen es nicht kalt genug wird, um „echten Eiswein“ herzustellen. Die Kryoextraktion ist in Deutschland nicht erlaubt, um Eiswein herzustellen. Es wird auch diskutiert, ob „echte Eisweine“ nicht deswegen hochwertiger sind bzw. sein müssen, weil im Rebstock, wenn es gefriert, Vorgänge ablaufen, die die Qualität des Mostes beeinflussen. Wir wollen nun aber zurück zu „echten Eisweinen“ kommen.

Ich habe mich für das Weihnachtsfest 2020 für einen Eiswein aus Franken aus der Rebsorte Silvaner, der auf rotem Gipskeuper wuchs, als Dessertwein entschieden. Dieser wurde in der Nacht vom 13. auf den 14. November 2016 (was für einen Eiswein relativ früh ist – 2016 aber auf Grund der extrem niedrigen Temperaturen geklappt hat) um 3:00 Uhr früh bei sage und schreibe minus neun Komma sechs Grad Celsius (-9,6°C) in einer Steillage gelesen. Das ist echt krass und verdient Bewunderung, wie ich finde. Der Eiswein wurde mir freundlicherweise vom Weingut & Hotel Goger aus Sand am Main kostenfrei zum Verkosten und zum Bloggen im Rahmen eines Produkttests zur Verfügung gestellt. Tausend Dank nach Sand am Main!

Weiterlesen

Valpolicella Ripasso DOC Superiore 2017 Gabbia d’Oro(R)

Guten Abend,

in genau einer Woche ist Weihnachten – also der erste Weihnachtsfeiertag. Bei uns gibt es an Weihnachten klassischerweise eine Gans. Welchen Wein trinkt man nun aber zur Gans? Ich würde einen trockenen – aber vielleicht nicht staubtrockenen – Roten empfehlen, der genug Geschmack und Nussigkeit aufweist, um der Gans Paroli bieten zu können, aber nicht so schwer ist, dass die Gans darin ertrinkt – soll heißen: Er soll nicht so viele Tannine haben, dass man von der Gans nichts mehr schmeckt. Heute will ich mit Ihnen einen Wein verkosten, den ich mir sehr gut zum Weihnachtsessen vorstellen kann – nicht nur, aber auch, zum Gänseschmaus. Meiner Meinung nach passt er aber auch sehr gut zu Hart- und reifem Weichkäse, zu Wild und Rind. Ein schöner Begleiter.

Der Valpolicella Ripasso ist etwas ganz Besonderes und durchaus Ungewöhnliches: Er wird nämlich zweimal vergoren. Ripasso heißt soviel wie ‚weiterer Gang‘, und das bezieht sich darauf, dass man fertig vergorene, leichte, junge Valpolicellaweine nimmt und diese auf den Trester – also auf die abgepressten Schalen – von Amarone della Valpolicella-Weinen legt, wo sie nochmals gären. Dadurch erhalten die jungen Valpolicellaweine etwas von der Farbe, vom Alkohol, von dem Geschmack nach Rosinen und der typischen Herbe der Amarone-Weine, die aus (teil-)rosinierten Trauben gewonnen werden und sehr schwer sind. Trotzdem bleiben die Valpolicella Ripassos leicht und jung. Diese Verbindung erfreut sich immer größerer Beliebtheit – ein Trend quasi, an dem ich Sie natürlich teilhaben lassen will.

Weiterlesen

Andres Winterpulle Rosé

Freut euch!

„Freut euch“ heißt auf lateinisch Gaudete und das ist der Name des heutigen Sonntags, des dritten Advents. Man soll sich freuen, denn der Herr – also Weihnachten – ist nah. Wenn man am dritten Advent in eine große katholische Kirche in den Gottesdienst geht, sieht man mit etwas Glück etwas eher ungewöhliches und durchaus lustiges: rosa Mess- und Ministrantengewänder. Rosa ist dabei ein aufgehelltes lila, denn lila ist im Advent üblich, aber lila ist auch die Farbe der Trauer und deswegen passt es nicht so ganz zu „Freut euch!“ In den meisten Kirchen sieht man trotzdem das Lila und nicht das Rosa, da Rosa nur zweimal im Jahr liturgische Farbe ist (neben „Gaudete“ auch am 4. Fastensonntag „Laetare“ / „Freue dich“) und sich die Anschaffung der teuren Gewänder ’nicht lohnt‘. Am dritten Advent soll man sich also freuen. Wie lässt sich diese Vorfreude auf Weihnachten besser feiern als mit einem edlen Tröpfchen, mit etwas Adventlich-Vorweihnachtlichem vielleicht? Und wenn es dann auch noch rosa ist und zu den lustigen Messgewändern passt, ist das doch schon quasi fast perfekt ;-) ;-) Wir verkosten heute die Winterpulle Rosé vom Weinhaus Andres aus Speyerdorf / Neustadt an der Weinstraße, die mir – vom Weinhaus Andres – kostenfrei im Rahmen eines Produkttests zum Verkosten und Bloggen zur Verfügung gestellt wurde, wofür ich mich ❤️-lich bedanke!

Weiterlesen

Andres Winterpulle Rot – Glühwein

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend,

der Duft von Bratäpfeln und Vanillekipfla, von Mandarinen und Nüssen gehört für viele genauso zur Vorweihnachtszeit dazu wie der von Glühwein. Obwohl ich zwischen weißem und rotem Glühwein keinen Favoriten habe, ist für mich DER typische Glühweinduft der von rotem. Einen solchen roten Glühwein, nämlich die Winterpulle Rot vom Weinhaus Andres, stelle ich Ihnen heute vor. Nachdem wir gestern schon die Winterpulle Weiß verkostet haben, möchte ich es heute nicht missen, Ihnen ein paar interessante Fakten über das Weinhaus Andres zu erzählen. Handwerklich und im Einklang mit der Natur baut die Familie Andres in der Pfalz Weine an, wobei ausschließlich organischer Dünger in den 21 Hektar Weinbergen mit ihren Kräuter- und Gräsereinsaaten Verwendung findet. Die Weine der Familie Andres sind naturbelassen, spontan vergoren und dürfen lange auf der Hefe liegen. Ich denke, man merkt, dass da jemand seinen Beruf liebt … Kommen wir nun aber zu unserem heutigen Glühwein, der Winterpulle Rot, die mir freundlicher- und dankenswerterweise vom Weinhaus Andres aus Speyerdorf / Neustadt an der Weinstraße im Rahmen eines Produkttests kostenfrei zum Bloggen und Verkosten zur Verfügung gestellt wurde. Viel Spaß!

Weiterlesen

Andres Winterpulle Weiß – Glühwein

In 14 Tagen ist Heiliger Abend!

Auch wenn alles in diesem Jahr etwas anders ist als sonst, sind wir schon mitten im Advent. Das Treffen mit Freunden und Bekannten auf den Chriskindlesmärkten fällt heuer aus, trotzdem gehört eine Tasse heißer Glühwein doch einfach zum Advent dazu. Ich freue mich sehr darüber, dass es in letzter Zeit immer mehr Winzer gibt, die selbst Glühwein aus Qualitätswein und guten Zutaten herstellen. Einen solchen Glühwein – und zwar einen weißen aus der Rebsorte Müller-Thurgau – will ich Ihnen heute vorstellen. Verwendet wurden nur Pfälzer Wein und natürliche Zutaten. Die Winterpulle Weiß wurde mir freundlicherweise vom Weinhaus Andres aus Speyerdorf / Neustadt an der Weinstraße kostenfrei im Rahmen eines Produkttests zum Verkosten und Bloggen zur Verfügung gestellt. ❤️-lichen Dank dafür!

Weiterlesen

TESCH 2019 W:O:A Riesling

Guten Abend,

manche Weine trinkt man am besten als Solisten, das heißt, ohne Essen, ohne Ablenkung. Andere passen wunderbar zu bestimmten Speisen und Gerichten. Wieder andere sind eher als Zutat in Weincocktails oder Bowlen gut. Und dann gibt es noch die Weine, die einfach immer Spaß machen, die man mit Freunden trinkt, zu denen man lacht und singt und springt. Genau so einen Wein trinken wir heute, der im Übrigen genau so ein Wacken-Backstage-Wein von Dr. Martin Tesch ist wie der Spätburgunder vor wenigen Tagen. Der Weißwein wurde mir freundlicherweise im Rahmen eines Produkttests vom Weingut TESCH kostenfrei zum Verkosten und Bloggen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Weiterlesen